Sternenpark Rhön

Nicht nur bei Tageslicht beeindruckt die Rhön als Land der offenen Fernen, sondern gerade auch bei Nacht. Im Zentrum Deutschlands gelegen und mit einer relativ dünnen Besiedlung, kann man hier noch natürliche Nachtlandschaften mit einem sternreichen Himmel erleben, die bei Tagesende mit der blauen Stunde beginnt.

So sind in klaren mondlosen Nächten einige tausend Sterne, die Milchstraße, das Zodiakallicht und andere schwache Himmelsobjekte sichtbar. Aber auch Mondnächte beeindrucken den Beobachter, denn der schwache silbrige Schein legt sich wie ein Schleier über die nächtliche Hügellandschaft.

"Warum stehen die Sterne so schief?" fragte das Kind den alten Mann. "Die Sterne stehen nicht schief", antwortete der alte Mann dem Kind, "aber die Erde ist wie ein schiefer Zylinder und daher sehen die Sterne so schief aus". (Gerald Dunkl)

Mit der Auszeichnung des UNESCO-Biosphärenreservates Rhön zum Internationalen Sternenpark durch die Dark Sky Association im Jahr 2014 hat sich die Region zum Schutz der vorhandenen natürlichen Nachtlandschaften durch Maßnahmen zur Reduzierung der Lichtverschmutzung bekannt. Denn ein dunkler Himmel ist nicht für Sternenfreunde essenziell, sondern ein klarer Wechsel von hell und dunkel ist als wichtigster Taktgeber ein unentbehrlicher Aspekt des Umwelt- und Naturschutzes und wesentliches Element funktionierender Ökosysteme – für Mensch und Tier.