Biosphären - Infozentrum Propstei Zella/Rhön

Das ehemalige Benediktinerkloster beherbergt seit 2009 eine Ausstellung zum Thüringer Teil des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön mit Informationen zur Flora und Fauna der Rhöner Kulturlandschaft. Außerdem gewährt sie Einblicke in das Leben und Arbeiten der Rhöner Bevölkerung.

Eine interessante zweibildrige Multivisionsschau (deutsch/englisch) vermittelt, wie aus einem Nonnenkloster der heutige Sitz der Thüringer Verwaltung des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön wurde. Im Kellergewölbe werden wechselnde Ausstellungen angeboten. Dabei dreht sich alles um das Thema "nachhaltige Entwicklung" -  so werden regionale Wertschöpfungsketten, regionales Handwerk und regionale Kunst gezeigt.

Spannend ist auch die Geschichte der Propstei. Schon 1136 stand an gleicher Stelle ein Frauenkloster, welches aber im Bauernkrieg 1525 zerstört wurde. 1718 wurde der durch Propst Adolph von Dalberg von Fulda beauftragte Bau der Propstei abgeschlossen. Zu DDR-Zeiten beherbergte die Propstei zunächst Umsiedler und danach längere Zeit die Gemeindeverwaltung. Teile des Gebäudes wurden aber auch als Wohnungen genutzt. Seit 2001 wurde die sanierungsbedürftige Propstei restauriert. Der größte Teil der Propstei wurde bis heute bereits saniert und dient nun als Büro- und Besprechungsräume der Thüringer Verwaltung UNESCO-Biosphärenreservat Rhön. Imposant ist der 2016 restaurierte Barocksaal im 1. Obergeschoss, den schon Johann Wolfgang von Goethe besuchte. Bei den Motiven des Deckenfreskos, welches der Fuldaer Hofmaler Johann Karl Emanuel Wohlhaupter (1683 bis 1756) geschaffen hatte, handelt es sich im Zentrum um mythologische Themen des Bacchus und der Ariadne. Die seitlichen Motive stellen die damals bekannten vier Erdteile dar, und die kleineren Gemälde in den Nischen beziehen sich auf die vier Elemente Feuer, Wasser, Wind und Erde. Im Erdgeschoss befinden sich die Räumlichkeiten der katholischen Kindertagesstätte St. Valentin.

2021 erfolgte die Sanierung des ersten Abschnittes der Außenfassade im Innenhofbereich. In zwei weiteren Phasen werden 2022 zunächst der Nord-Ost-Flügel und 2023 der Süd-West-Flügel restauriert. Die anschließende sternenparkkonforme Beleuchtung der Propstei ist Teil des Förderprogramms "Investive Projekte zur nachhaltigen Entwicklung in den Nationalen Naturlandschaften Thüringen" 2021/22.

Die Ausstellung ist kosten- und barrierefrei.

Neue Wanderausstellung vom 18. Juni - 14. August 2022

Die Kunstschaffenden des Vereins Nekst e. V. (Neuer europäischer Kunstsalon Thüringen) aus Meiningen präsentiert vom 18. Juni bis zum 14. August die Ausstellung „Warten auf Rot“ im Gewölbekeller des Biosphären-Infozentrums Propstei Zella/Rhön. Der Eintritt ist kostenfrei. Zur Vernissage am 18. Juni um 15 Uhr laden der Verein und die Thüringer Verwaltung des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön alle Interessierten herzlich ein.

In der Natur finden sich verschiedenste Rottöne, auf die es sich lohnt, sehnsüchtig zu warten: Sei es auf den blutroten Sonnenuntergang am Ende eines schönen Sommertages, auf das saftige Rot von reifen Kirschen, auf herrlich blühende Klatschmohn-Felder oder auf das strahlend rote Laub im Herbst. Kein Rot gleicht dem anderen, jedes ist individuell – und doch lohnt es sich, auf jeden einzelnen Rot-Ton zu warten, um diesen zu bestaunen.

Die Farbe kann aber auch als Warnsignal auftreten – in diesem Kontext kann nicht erst „auf Rot gewartet“ werden. Es gilt, jetzt zu handeln. Sei es in Bezug auf den Klimawandel, der uns immer weiter vor neue Herausforderungen stellt, oder auf den massiven Rückgang der Biodiversität. Hier ist die Botschaft, die einige KünstlerInnen vermitteln wollen, alarmierend und soll zum Nach- und Umdenken sowie zum nachhaltigen Handeln anregen.

„Mensch. Natur. Einklang.“ – nicht nur ein Ziel im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön, sondern auch in der Kunst ein hochaktuelles Motto für jetzt und die Zukunft.

Die Ausstellung wird am 18. Juni um 15 Uhr mit einer Vernissage eröffnet.

 

Unterwegs mit dem Dorfbus im Feldatal

Zwischen Dermbach und Kaltennordheim - mit Stopp in Zella/Rhön - gibt es ab sofort den ersten Dorfbus. Bis eine Stunde vor der gewünschten Fahrt kann die Linie 132 - Feldatal bestellt werden. Und dies gilt von jeder Haltestelle zu jeder Haltestelle und zur gewünschten Uhrzeit - eine tolle Sache für müde Wandererbeine.

Die telefonische Anmeldung erfolgt unter: (0180) 7 97 98 99 (30 Sek. frei, danach 0,14 EUR/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 EUR/Min.) Bitte beachten Sie, dass Anmeldungen für Samstag, Sonn- und Feiertags bis Freitag 18.00 Uhr erforderlich sind.

Weitere Infos finden Sie unter der Rubrik - "Das könnte Sie auch interessieren"

 

Bildergalerie Bildungszentrum Propstei Zella/Rhön