Veranstaltungen rund um den Apfel

Wir bemühen uns alle Informationen rund um den Apfel zu finden und hier aufzulisten! Sollte etwas fehlen, freuen wir uns über einen Hinweis...

 

Die Obstbaumschnittschule von Michael Grolm in Erfurt hat einen gut gefüllten Kalender zu Kursen rund um den Obstbau - es lohnt dort auch einmal zu schauen: https://www.obstbaumschnittschule.de/kurse/

 

In der Rhön finden folgende Veranstaltungen statt:

 

01.09.2022 - 15.10.2022 Ausstellung Streuobstwiesen - Paradies aus Menschenhand
Streuobstwiesen sind ein wertvoller Lebensraum, verwöhnen uns mit märchenhaften Genüssen, prägen das Gesicht der Dörfer und unserer Landschaft.
Eine Ausstellung vom Bund Naturschutz. Apfel-, Birnen- und Kirschbäume, dazu Pflaumen-, Quitten und Walnussbäume gehören seit Jahrhunderten zum typischen Bild unserer Dörfer. Obstwiesen mit lockerem Baumbestand umgaben sie über Jahrhunderte wie ein breiter Gürtel. Zusammen mit Obstbaum-Alleen prägten sie die Landschaft. Obstbäume kann man nicht genug haben: unseren Dörfern geben sie ein unverwechselbares Gesicht, machen sie zu einem attraktiven Wohnort, wo es sich gut leben lässt. https://www.biosphaerenreservat-rhoen.de/veranstaltungen/detailseite/streuobstwiesen-paradies-aus-menschenhand-2634/

11.09.2022 RhönerÄpfel sind Klasse! Vom Biosphärenzentrum Rhön „Haus der Schwarzen Berge“ wandern wir Richtung Eckartsroth zum Schummhof. Hier erwartet uns ein Streuobstbestand mit über 100 Apfelbäumen in verschiedenen Altersklassen (mit bis zu 80 Jahre alten Bäumen). Robert Hildmann gibt in der Führung Einblicke in die Geschichte und umfangreiche Sortenvielfalt des Streuobstes. Über Jahrhunderte bis heute war und ist die Streuobstwiese wichtiger Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Im Weiteren werden auch Schnittmaßnahmen erklärt, die wichtig sind, um die Streuobstbäume stabil und vital zu erhalten.https://www.biosphaerenreservat-rhoen.de/veranstaltungen/detailseite/rhoener-aepfel-sind-klasse-2674/

25.09.2022  Apfelsorten entdecken Ein fruchtiger Workshop für Familien mit Kindern ab 6 Jahren. In der Rhön gibt es viele verschiedene alte Apfelsorten. Während einer kleinen Wanderung sammeln, probieren und vergleichen wir die verschiedenen Sorten. Warum ist mancher Apfel süß und andere schmecken sauer? Es gibt viele Möglichkeiten, welcher ist euer Lieblingsapfel? Unterwegs mit – Carmen Schiefhauer (Streuobstpädagogin), entdecken wir diesen besonderen Lebensraum mit den dort lebenden Tieren und Pflanzen und erfahren, warum es wichtig ist Streuobstwiesen zu erhalten und welche Vorzüge Streuobst aus der Region für uns und unsere Umwelt hat. Uhrzeit: 14 Uhr - 16 Uhr Treffpunkt: Schulstr. 1 in 97656 Unterelsbach, Schule am Ortsausgang Richtung Oberelsbach
Kosten: Erwachsene 3,00 Euro / Kinder 1,00 Euro Anmeldung erforderlich unter Tel.: 09774 910 260  Ansprechpartner: Carmen Schiefhauer Streuobstpädagogin https://www.biosphaerenreservat-rhoen.de/veranstaltungen/detailseite/familienworkshop-in-der-rhoen-unterwegs-mit-carmen-schiefhauer-streuobstpaedagogin-1591

25.09.2022 Rhöner Äpfel sind Klasse! Vom Biosphärenzentrum Rhön „Haus der Schwarzen Berge“ wandern wir Richtung Eckartsroth zum Schummhof. Hier erwartet uns ein Streuobstbestand mit über 100 Apfelbäumen in verschiedenen Altersklassen (mit bis zu 80 Jahre alten Bäumen). Robert Hildmann gibt in der Führung Einblicke in die Geschichte und umfangreiche Sortenvielfalt des Streuobstes. Über Jahrhunderte bis heute war und ist die Streuobstwiese wichtiger Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Im Weiteren werden auch Schnittmaßnahmen erklärt, die wichtig sind, um die Streuobstbäume stabil und vital zu erhaltenhttps://www.biosphaerenreservat-rhoen.de/veranstaltungen/detailseite/rhoener-aepfel-sind-klasse-2201/

09.10.2022 7. Rhöner Honigfarm - Fest Die Bio-Imkerei Rhöner Honigfarm lädt wieder am Sonntag, 09. Oktober zu ihrem, weit über die Grenzen des Landkreis Rhön-Grabfeld bekannten,  Farmfest nach Hausen / Rhön ein. Dieses Event ist nahezu ein perfektes Zusammenspiel von Erlebnis-, Aktion-, Musik- und regionalen Genüssen welches von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr, in der Schloßbergstr. 13 stattfindet. Bereits ab 11.00 Uhr können die Besucher nicht nur zwischen verschiedenen Bio-Honigsorten der Rhöner Honigfarm wählen sondern sich auch von den zahlreichen angebotenen Leckereien der regionalen Erzeuger und Direktvermarkter verköstigen lassen. Beim Rhöner Honigfarm-Fest ist für jeden etwas dabei. So bieten auch Kunsthandwerker ihre Produkte aus Keramik, Ton, Stoffe, Wolle, Holz und Stahl sowie Dekoratives für Haus und Garten an. Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Wer Hunger auf deftige Speisen hat kann zwischen selbstgemachten Flammkuchen aus dem Holzbackofen, verschiedenen Bratwurstsorten vom Grill und frisch geräucherten Rhön Forellen wählen und es sich bei einem kühlen Getränk gemütlich machen. Das Rahmenprogram beginnt bereits von 11.00 bis 13.00 Uhr wo man Alpakas von Lina Geis, live erleben kann. Von 13.15 Uhr bis 13.45 Uhr gibt es Einblicke in die Bio-Imkerei, ihrer Arbeitsweise und Bienenhaltung im Bienenjahr. Wer Lust hat kann gemütlich über die Streuobstweise spazieren gehen und aufgrund der Infotafeln einiges über die jeweiligen Apfelsorten in Erfahrung bringen. Ab 13.00 Uhr sorgen die "Rhöner Rucksackmusikanten" für musikalische Unterhaltung. Von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr gibt das Rhöner Umweltmobil, nicht nur Kindern, auf spielerische Art und Weise einen Einblick in Forschung und Wissenschaft rund um das Ökosystem Streuobstwiese mit seinen tierischen Bewohnern. Danach wäre die richtige Zeit um sich ein Stück selbst gebackenen Kuchen und eine Tasse Kaffee zu gönnen und den Tag bei herrlicher Aussicht gemütlich ausklingen zu lassen. Weitere Infos unter www.rhöner-honigfarm.de

09.10.2021 Gewürzluiken oder Transparent von Concels Was hat es mit diesen Namen auf sich? Beides sind alte Apfelsorten, die auf der Streuobstwiese des Bund Naturschutzes bei Großenbrach zu finden sind.Auf der Streuobstwiese gibt Robert Hildmann Einblicke in Herkunft und  Geschichte alter Apfelsorten. Er zeigt die Bedeutsamkeit der Streuobstwiese als Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Wir durchwandern weitere Bereiche der „Streuobstlandschaft“. Erklärt werden notwendige Schnittmaßnahmen um die Stabilität und Vitalität der Streuobstbäume zu erhalten. Den Abschluss der Führung bildet eine Verkostung von Produkten aus Streuobst ( Saft, Wein, Edelbrände) https://www.biosphaerenreservat-rhoen.de/veranstaltungen/detailseite/gewuerzluiken-oder-transparent-von-concels-2675/

23.10.2022 Auf fruchtiger Entdeckungstour durch die Streuobstwiesen der Rhön Carmen Schiefhauer (Streuobstpädagogin) informiert, während einer kleinen Wanderung (ca. 3,0 km) vorbei an alten Streuobstbeständen, über den Lebensraum Streuobstwiese und alles Wissenswertes rund um Streuobst. Erleben Sie dabei die wertvolle Vielfalt alter Apfelsorten. Beginn 14 - 16 Uhr der Witterung angepasste Kleidung notwendig! Treffpunkt Bastheim - Simonshof / Parkplatz am Bischof-Stangl-Haus.,
(Simonshof Mitte / am Glockenturm rechts) Kosten: Erwachsene 3 €, Kinder 1 €. Anmeldung erforderlich unter Tel.: 09774 910 260 Ansprechpartner: Carmen Schiefhauer Streuobstpädagogin https://www.biosphaerenreservat-rhoen.de/veranstaltungen/detailseite/in-der-rhoen-unterwegs-mit-carmen-schiefhauer-streuobstpaedagogin-2096

 

 

November 2021  - November 2023  Baumwartausbildung 
25 Baumwarte werden von der Rhöner Apfelinitiative e.V. mit Unterstützung des UNESCO Biosphärenreservat Rhön länderübergreifend ausgebildet.

Zur Erhaltung dieser Vielfalt brauchen wir daher im gesamten UNESCO Biosphärenreservat Rhön - ein Netzwerk von kompetenten Baumwarten, die sich um unser bestehendes Streuobstpotential kümmern, als Multiplikatoren fungieren und im Austausch untereinander bleiben.

Begeisterung und Engagement sollen dazu genutzt werden, den Mitgliedern der Rhöner Apfelinitiative e.V. und anderen Streuobstbauern der Rhön, das erworbene Wissen und die angeeignete Fachkunde an Ratsuchende und die Öffentlichkeit weiterzugeben. Dabei aber eben auch selbst aktiv zu sein, Streuobstwiesen neu anzulegen, zu pflegen und zu erhalten.

Das Wissen und die Bereitschaft die noch vorhandenen Streuobstwiesen zu erhalten, hat eine gewisse Altersgrenze erreicht. Immer mehr zieht sich die ältere Generation zurück und den Nachrückenden fehlt es an grundlegendem Wissen.

Dazu zählen:

  • Kenntnisse zum Lebensraum Obstwiese und deren Flora und Fauna 
  • Erhaltung, Gestaltung und Pflege von Streuobstwiesen und alter Baumstruktur 
  • Erhaltung der Kulturlandschaft 
  • Ökologische Bedeutung einer Streuobstwiese in der Kulturlandschaft 
  • Vermehrung, Veredelung und Sortensicherung/ -Kenntnis 
  • Planung und Neuanlage von Streuobstwiesen 
  • Fähigkeiten und Bereitschaft, das erworbene Wissen und Können an Interessierte und Ratsuchende weiterzugeben