Deutscher Name
Wald-Läusekraut
Lateinischer Name
Pedicularis sylvatica
Wie sieht sie aus?

Das auf den Borstengrasrasen der Rhön typische Wald-Läusekraut hat im Mai und Juni purpurrosa Blüten, deren Unterlippe deutlich kürzer ist, als die Oberlippe. Der Kelch, aus dem die purpurrosa Blütenkrone ragt, ist fünfzählig. Das Kraut wird bis zu 20 cm lang und liegt oder wächst aufsteigend.

In welchem Lebensraum wächst sie?

Borstgrasrasen

Wo kommt sie bei uns vor?

Die Pflanze wächst auf (wechsel-)feuchten Wiesen und ist häufiger in den tieferen Lagen der Rhön zu finden.

Noch was Wissenswertes

Das Wald-Läusekraut ist ein Halbschmarotzer, der auf nährstoffarmen Böden teilweise Wasser und Nährsalze aus Gräsern aufsaugt.
Es ist giftig und wurde in der Volksmedizin gegen Läuse verwendet.
Durch die Nutzungsintensivierung von feuchten Wiesen schwindet sein Bestand und das Wald-Läusekraut wurde auf der Roten Liste als gefährdet eingestuft.