Deutscher Name
Großes Windröschen
Lateinischer Name
Anemone sylvestris
Kurzbeschreibung

Es wird "20-40 cm hoch. Grundständige Blätter 3- oder 5teilig, mit 2- oder 3teiligen, vorn grob gezähnten Abschnitten. Stängel meist unterhalb der Mitte mit einem Quirl von ähnlich geformten, gestielten Hochblättern. Blüten meist einzeln, weiss, Durchmesser 4-7 cm, mit 5-6 aussen lang behaarten Blumenblättern, auf dicht behaartem Stiel. Früchtchen lang behaart, Griffel nach der Blüte nicht verlängert", schrieb "Infoflora".

Wie sieht sie aus?

Das Große Windröschen, auch Waldwindröschen genannt, wird etwa 15 bis 50 cm hoch. Der behaarte Stängel wächst aufrecht und in der Mitte des Stängels wie auch an seinem Grund wachsen handförmige Blätter. An jedem Stängel wächst eine Blüte, selten auch zwei. Die Pflanze blüht von Mitte April bis Mitte Juni mit 5-6 weißen Blütenhüllblättern, deren Unterseite schwach lila gefärbt sein kann.

 

In welchem Lebensraum wächst sie?

Kalkmagerrasen, Staudensäume, Wäldern, Gebüsche

Wo kommt sie bei uns vor?

Das Große Windröschen ist vor allem auf mäßig trockenem und kalkreichem Boden verbreitet im lichten Kiefer- und Buschwald, am Waldrand oder auf Halbtrockenrasen. Die Pflanze ist wärmeliebend und bevorzugt stickstoffarme Standorte.

Noch was Wissenswertes

Beim Großen Windröschen handelt es sich um eine gefährdete Art, deren Population durch Nährstoffeinträge in ihre Standortgebiete stark zurück gedrängt wurde. Auch Flurbereinigungen und Zerstörung von Böschungen haben zur Verdrängung geführt.