Deutscher Name
Golddistel, Wetterdistel, Gemeine Eberwurz, Kleine Eberwurz
Lateinischer Name
Carlina vulgaris
Kurzbeschreibung

Das Landschaftsbild im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön zeichnet sich durch seine kulturell geprägten offenen Flächen aus, welche vielfältige Landschaftsstrukturen beinhalten und eine hohe Artenvielfalt mit sich bringen. Die Golddistel gilt als Indikatorart wertvoller magerer Flächen und kann uns Hinweise darauf geben, dass dort auch viele weitere seltene Pflanzen vorkommen.

Wie sieht sie aus?

Die Golddistel hat goldgelb glänzende, strohige Blütenköpfe von ungefähr 2 cm Durchmesser, welche im Winter auch braun erscheinen können. An einem Stängel können sich bis zu drei körbchenförmige Blütenstände bilden. Die Laubblätter verteilen sich entlang des bis zu 60 cm langen Stängels und sind wellig und stachelhaarig.

In welchem Lebensraum wächst sie?

Die Golddistel kommt auf Magerrasen vor, wobei diese nicht unbedingt beweidet sein müssen. Häufige Mahd verträgt sie jedoch nicht. Sie wächst außerdem auch an Weg- und Waldrändern sowie auf Bergweiden.  

Wo kommt sie bei uns vor?

Das soll im Rahmen eines bürgerwissenschaftlichen Erfassungsprojekts zusammen mit der Verwaltung des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön herausgefunden werden. Die Bürgerinnen und Bürger in Bayern, Hessen und Thüringen sind aufgerufen, von Anfang Oktober bis Ende November 2021 ihre Funde zu melden. Nähere Infos gibt es hier.