Aus alt mach neu: Ferien mal anders

In der Serie „Regionalbewusst Bauen und Leben“ stellen wir Beispiele von Gebäuden und Gärten vor, in denen sich die Bau- und Siedlungsgeschichte des Landkreises Fulda, aber auch moderne Entwicklungen und Trends, widerspiegeln. Jede Menge Kreativität und Individualität steckt in den beiden Beispielen auf dieser Seite: historische Gebäude, die regionalbewusst umgebaut wurden und heute als Ferienunterkünfte dienen.

Erstes Beispiel ist die "Baddels Schörrn" in Poppenhausen. Der typische Hof mit Wohnhaus, Stall, Backhaus und der hier vorgestellten, im Jahr 2018 zur Ferienwohnung sanierten Scheune („Schörrn“) wurde wahrscheinlich Anfang des 19. Jahrhunderts gebaut und blieb bis heute unverfälscht erhalten, was wohl auch dazu führte, dass das gesamte Anwesen unter Denkmalschutz steht. „Baddels“ war der Hofname der neben dem Familiennamen in der Rhön üblich war.

Wo?Poppenhausen (Wasserkuppe)
Kenngrößen

90 m² Wohnfläche, 35 m² Wohnküche, Bad mit Sauna, Gäste-WC,
zwei Schlafräume, überdachte Veranda

BauherrInnenJoachim und Sibille Schleicher
BauweiseHolzständerwände (Aufdopplung der Außenwände), Cellulosedämmung,
Wandflächenheizung im Lehmputz
MaterialienHolz, Cellulose, Fußbodendielen, Solnhofer Platten, Terrazzo 
Besonderheiten 
  • Erhalt des historischen Baukörpers bei gleichzeitig hohem Wärmestandard
  • Abstimmung mit den Vorstellungen des Denkmalschutzes
  • Erhalt der alten Dachziegel
  • Holzfenster mit 3-fach-Verglasung (keine Roll- oder Fensterläden)
  • Innenausbau und Möbelbau mit vorhandenen historischen Eichenbalken
  • Fassadenverkleidung, Konstruktionsholz und Fußbodendielen aus der Region
  • Keine Neuversiegelung
  • Erhalt und Integration eines großkronigen Laubbaums
 

Wohlfühlen können sich Feriengäste auch im umgebauten Bahnhof Langenbieber. Dieser war fast 100 Jahre lang Haltepunkt auf der seit 1986 stillgelegten Strecke Fulda-Hilders. Seit 2003 verläuft der Milseburgradweg auf der vorherigen Bahntrasse. Das denkmalgeschützte Gebäude ist in den Jahren 2008 bis 2010 umfassend umgebaut und erweitert worden.

                                                                                                                                                                                    

Wo?Langenbieber
Kenngrößen200 m² Wohnfläche, 5 Zimmer, 1 Küche, 3 Bäder/WC
BauherrenUlrich Gropp, Georg Lang, Lars Wehner
BauweiseAltbau massiv mit Klinker, Anbau (alt) mit Fachwerk,
Anbau mit Flachdach in Mauerwerk, Holzverschalung, unterkellert (Sandstein)
Materialien

2-schaliges Mauerwerk mit Kerndämmung, neuer Anbau mit Holzfaserplatten und Holzverschalung

Besonderheiten

Erhalt der ursprünglichen Baukubatur, umfangreicher Altbaumbestand aus Linden und Kastanien (über 100 Jahre alt)