Sanierung des Vereinsheims in Empfertshausen als Begegnungsstätte

Mit der Projektförderung 2021 des Thüringer Ministierums für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN) in Höhe von 37.553,74 Euro möchte die Gemeinde Empfertshausen das örtliche Vereinsheim, das von vielen lokalen Vereinen der unmittelbaren Region genutzt wird, sanieren.

Kurzinfos zum Projekt

ProjektträgerGemeinde Empfertshausen
StandortVereinsheim Empfertshausen
KurzbeschreibungSanierung des Vereinsheims
Förderung37.553,74 Euro 
Eigenanteil/Eigenleistungen5.227,36 Euro 
Laufzeitbis 31. Dezember 2021
beteiligte Institutionen

Brieftaubenverein „Rhöntreue“ Empfertshausen e.V.,
Thüringer Verwaltung UNESCO-Biosphärenreservat Rhön,
Rhön GmbH

Projektbeschreibung

Der 1935 gegründete Brieftaubenverein „Rhöntreue“ Empfertshausen e.V. ist einer der wenigen verbliebenen aktiven Vereine in Empfertshausen. Das dazugehörige Vereinsheim wurde in den 1990er Jahren erbaut. Das Vereinsheim wurde unter anderem für Versammlungen, Ausstellungen und zum Einsetzen der Brieftauben genutzt. In den vergangenen Jahren wurde das Heim auch verstärkt von anderen Vereinen beansprucht, da immer mehr regionale Treffpunkte und Lokalitäten für Vereine wegfielen.

Um auch weiterhin Zusammenkünfte von Vereinen zu ermöglichen und ein aktives Vereinsleben weiter zu fördern, hat die Gemeinde Empfertshausen im Programm "Investive Projekte zur nachhaltigen Entwicklung im Thüringer Teil des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön" die ökologische Sanierung des örtlichen Vereinsheims beantragt. Mit der Zuwendung des TMUEN in Höhe von 37.553,74 Euro soll eine komplette ökologische Dämmung des Gebäudes im Dach- und Außenwandbereich realisiert werden. Der Fußbodenbereich wird ebenfalls neu beschichtet. Weiterhin ist eine klimaschutzorientierte Dreifachverglasung der Fenster und Installation von Außenrollos angedacht, um den Energieverlust des Gebäudes weiter zu minimieren. Die Hygienebedingungen werden durch die Errichtung sanitärer Anlagen verbessert.

Mit dem modernen Vereinsheim wird eine Begegnungsstätte geschaffen, die das Dorfleben und die Dorfgemeinschaft im UNESCO-Biosphärenreservat nachhaltig stärkt und dem Vereinsnachwuchs eine Perspektive bietet. Ein wichtiger Aspekt ist dabei, dass das Vereinsheim nicht nur dem Brieftaubenverein „Rhöntreue“ Empfertshausen e.V. zur Verfügung gestellt wird, sondern auch von anderen Vereinen aus benachbarten Orten wie Andenhausen, Klings, Fischbach, Neidhartshausen, Brunnhartshausen, Theobaldshof und Kranlucken genutzt werden kann. Kultur und Tradition als bedeutsamer Bestandteil der Biosphäre Rhön bleiben erhalten und werden weitergegeben. Angedacht sind Infoveranstaltungen und Ausstellungen zu rhönspezifischen Themen wie etwa generationenübergreifende Thementage zu urtypischen Rhöner Hobbys der Tierzucht und dem Erhalt von alten typischen Rhöner Rassen (Rhönschaf, Thüringer Waldziege, Thüringer Mäusertauben). Darüber hinaus können auch Veranstaltungen über aktuelle Programme oder Maßnahmen im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön – in Kooperation mit der Thüringer Verwaltungsstelle – angeboten werden.

Bildergalerie zum Projekt

 

 

Vereinsheim Brieftaubenverein "Rhöntreue" in Empfertshausen - vor dem Umbau / Foto: F. Wolf
ein dichtes, neues Dach wird saniert / Foto: M. Knackert
Toilette und Küchenzeile wird integriert / Foto: M. Knackert
Neue Fenster und Eingangstür / Foto: M. Knackert
Decke wird abgehängt und das Verputzen, Streichen beginnt / Foto: M. Knackert
Toiletten- und Küchenbereich - es geht voran / Foto: M. Knackert
Kachelofenecke - gefliest / Foto: M. Knackert
Dämmung für das neue "alte" Vereinsheim" - Teil der energetischen Sanierung / Foto: M. Knackert
Dämmung für das neue "alte" Vereinsheim" - Teil der energetischen Sanierung / Foto: M. Knackert
Innensanierung -nächste Schritte / Foto: M. Knackert
und auch außen geht es weiter / Foto: M. Knackert
Foto: M. Knackert
Foto: M. Knackert
Foto: M. Knackert
Auch der Innenbereich ist fast fertig, Foto: M. Knackert
Auch der Sanitärbereich wird, Foto: M. Knackert
neue Küchenzeile / Foto: M. Knackert
neue Küchenzeile / Foto: M. Knackert