Ausbau des Gläserbergs zum Himmelsschauplatz im Sternenpark Rhön

Mit der Projektförderung 2021 des Thüringer Ministierums für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN) in Höhe von 11.438,28 Euro möchte die Gemeinde Dermbach den Gläserberg weiter zum Himmelsschauplatz im Sternenpark Rhön ausbauen.

Kurzinfos zum Projekt

Kurzinfos zum Projekt
ProjektträgerGemeinde Dermbach
StandortGläserberg
KurzbeschreibungAufbau einer drehbaren Sternenkarte
Installation eines Polarsternfinders
Förderung11.438,28 Euro 
Eigenanteil1.270,92 Euro 
Laufzeitbis 31. Dezember 2021
beteiligte Institutionen

Rhönklub Zweigverein Dermbach e. V.
Thüringer Verwaltung UNESCO-Biosphärenreservat Rhön
Rhön GmbH

Projektbeschreibung

Seit 2014 ist das länderübergreifende UNESCO-Biosphärenreservat Rhön international anerkannter Sternenpark. Geringe Lichtverschmutzung macht es vor allem in den Hochlagen der Rhön möglich, noch natürliche Nachtlandschaften mit Blicken auf die Milchstraße aber auch beispielsweise die uns nächstgelegene Andromedagalaxie zu erhaschen. Der Gläserberg (670 m ü. NHN) unweit des Ortsteils Brunnhartshausen / Föhlritz bietet nicht nur tagsüber einen beeindruckenden Aussichtspunkt mit Blicken über die Rhön und bis in den Thüringer Wald. Auch nachts kann der Sternenhimmel mit einem nahezu uneingeschränkten 360-Grad-Panorama bewundert werden. 

Daher hat die Gemeinde Dermbach im Programm "Investive Projekte zur nachhaltigen Entwicklung im Thüringer Teil des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön" den Ausbau des Gläserbergs zum Himmelsschauplatz beantragt. Mit der Zuwendung des TMUEN in Höhe von 11.438,28 Euro wird ein Polarsternfinder und eine drehbare Sternenkarte errichtet, die saisonal den zu beobachtenden Sternenhimmel abbildet.

Mit diesen Bauelementen komplettiert der Standort Gläserberg – mit bereits vorhandenen Liegeplätzen und Informationstafeln zum Sternenpark Rhön – die Anforderungen zur Vermarktung über das Prädikat "Himmelsschauplatz".