Förderprojekte zur nachhaltigen Entwicklung im Thüringer Teil UNESCO-Biosphärenreservat Rhön

Das dritte Jahr in Folge fördert das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN) „Investive Projekte zur nachhaltigen Regionalentwicklung in den Nationalen Naturlandschaften Thüringens“. Hierzu zählt der Thüringer Teil des länderübergreifenden UNESCO-Biosphärenreservats Rhön. In den Jahren 2021-2023 wurden bereits 65 Projektanträge von Gemeinden und Vereinen bewilligt. Insgesamt fließen damit ca. 2,1 Millionen Euro in die Region. 21 dieser Projekte wurden erst im diesjährigen Projektaufruf neu beantragt und werden im nächsten Jahr (spätestens bis 2025) umgesetzt.

Förderprojekte zur nachhaltigen Entwicklung im Thüringer Teil UNESCO-Biosphärenreservat Rhön

UNESCO-Biosphärenreservate sind Modellregionen für eine nachhaltige Entwicklung. Eine zentrale Aufgabe ist, die Rhön zu einer lebenswerten Heimat weiterzuentwickeln. Hierbei stehen stets ökologische, ökonomische und soziale Aspekte gemeinsam im Fokus. 

Im Jahr 2021 richtete sich die Förderung an die acht Nationalen Naturlandschaften Thüringens (Nationalpark Hainich, Biosphärenreservate Rhön und Thüringer Wald sowie die fünf Thüringer Naturparks). Im Jahr 2022 wurden die Gemeinden und Vereine mit Gebieten am Nationalen Naturmonument „Grünes Band Thüringen“ gefördert. Im Jahr 2023 konzentriert sich die Förderung auf die beiden Biosphärenreservate.