Unsere Partner in der Rhön

ArGe Rhön - Regionale Arbeitsgemeinschaft Rhön

Zusammenschluss der fünf Landkreise Bad Kissingen, Fulda, Schmalkalden-Meiningen, Rhön-Grabfeld sowie des Wartburgkreis, die Anteil am UNESCO-Biosphärenreservat Rhön haben sowie der Vereine Naturpark und Biosphärenreservat Bayer. Rhön e. V. (Oberelsbach), Natur- und Lebensraum Rhön e. V. (Gersfeld/Wasserkuppe) und Rhönforum e. V.(Geisa).

Aufgabe: koordinierte und weitsichtige Regionalplanung

Rhön GmbH

Im Februar 2017 von den fünf Landkreisen der Arbeitsgemeinschaft Rhön gegründet, um die Tourismusentwicklung und regionale Vermarktung länderübergreifend mit Kraft nach vorne zu bringen.

Aufgabe: Neuordnung der Tourismus- und Marketingstrukturen und der Einführung eines übergreifenden Destinationsmarketings und Markenmanagements im Bereich der gesamten Rhön.

Dachmarke Rhön e. V.

2008 von den fünf Landkreise der Arbeitsgemeinschaft Rhön und engagierten Rhöner Betrieben gegründet, die das Qualitäts- und oder Biosiegel Rhön entwickeln wollten.

Aufgabe: Trägerschaft, Betreuung und Vermarktung der Rhöner Regionalmarken und somit Entwicklung von Marken und Qualitätskriterien für eine Reihe von Sparten, die zum Führen eines gemeinsamen Logos berechtigen.

Rhöniversum

Zusammenschluss der Schullandheime Bauersberg, Thüringer Hütte sowie der Umweltbildungsstätte Oberelsbach im bayerischen Teil des Biosphärenreservats Rhön.

Aufgabe: Planung und Durchführung aufeinander aufbauender Projekte, die ein einzelnes Haus nicht realisieren könnte.

Rhönklub e. V.

1876 gegründeter traditioneller Wander- und Heimatverein mit 24.000 Mitgliedern in rund 90 Zweigvereinen in der gesamten Rhön.

Aufgabe: Förderung des Wanderns, Naturschutz, die Pflege der Kultur, sanfter touristischer Ausbau der Rhön und die Stärkung regionaler Produkte. Viele Zielsetzungen des Rhönklubs sind mit denen des Biosphärenreservates und der Naturparke identisch.

Landschaftspflegeverband Biosphärenreservat Thüringische Rhön e. V.

DerLandschaftspflegeverband „Biosphärenreservat Thüringische Rhön“ e.V. (LPV Rhön) existiert seit 1991. Seit 1993 ist Petra Ludwig die hauptamtliche Geschäftsführerin des LPV Rhön. Über 180 Mitglieder, darunter beispielsweise die Landkreise Schmalkalden-Meiningen und Wartburgkreis, Agrarunternehmen, Verbände sowie naturverbundene Privatpersonen bestätigen, dass unsere Arbeit für den Erhalt der biologischen Vielfalt und der Rhöner Kulturlandschaft wichtig ist.

Aufgabe: Im Wirkungsbereich, dem thüringischen Teil des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön kümmert sich der Verein um die Erhaltung der Kulturlandschaft Rhön und die Stärkung des ländlichen Raumes, ein gesundes Verhältnis zwischen Landwirtschaft und Naturschutz, die Erhaltung und Schaffung von Lebensräumen und die Sicherung der biologischen Vielfalt, das Verständnis der Menschen für die Natur zu fördern und ihnen die Dringlichkeit von Schutzmaßnahmen bewusst zu machen

Rhönforum e. V.

Der Rhönforum e.V. - Verein für Regionalentwicklung und Tourismus umfasst den Thüringer Teil der Rhön in den beiden Landkreisen Schmalkalden-Meiningen und Wartburgkreis und setzt sich voller Engagement für die Entwicklung der Region ein. Seit 2005 ist der Verein Rhönforum e.V.  Träger  von Regionalmanagement und Regionalentwicklung - landkreisübergreifend für den Wartburgkreis und den Landkreis Schmalkalden-Meiningen sowie im Kontext zur Gesamtrhön. Der Verein wurde im Rahmen des Regionalen Entwicklungskonzeptes Thüringer Rhön (REK 2004) gegründet.

Aufgabe: Arbeit ist die Mobilisierung weiterer Wachstumspotenziale für die Thüringer Rhön, insbesondere duch Optimierung der Infrastruktur im Schwerpunkt Tourismus, durch die Förderung weiterer thematischer Potenziale für die Bereiche Wirtschaft, Energie und Tourismus sowie durch Kooperationen. Konkrete Ziele des Vereins sind außerdem die Bündelung und Konzentration der finanziellen, fachlichen und organisatorischen Ressourcen für die Regionalentwicklung und den Tourismus in der Thüringer Rhön

LEADER-Regionen Rhön

Jedem Aktionsgebiet des Förderinstruments für Regionalentwicklung LEADER steht eine LEADER-Aktionsgruppe vor, die sich aus verschiedenen Wirtschafts- und Sozialpartnern und Vertretern der Kommunen zusammensetzt und für die Umsetzung der LEADER-Strategie, die häufig auch Regionalentwicklungskonzept oder Regionalentwicklungsstrategie genannt wird, verantwortlich ist.