Deutscher Name
Futter-/ Saat-Esparsette
Lateinischer Name
Onobrychis viciifolia
Wie sieht sie aus?

Die Futter-Esparsette erreicht eine Wuchshöhe von 30 bis 70cm. Die Stängel mit dem gefiederten Laub wachsen aufrecht. Von Mai bis Juli trägt der Schmetterlingsblütler rosafarbene, dichte Blütentrauben. Die Einzelblüten haben eine zarte purpurne Äderung. Ab Juli reifen die einsamigen Hülsenfrüchte, die an ihrem Kamm auffällig gezahnt sind.

In welchem Lebensraum wächst sie?

Auf mageren ein- oder zweischürigen Wiesen, extensive Weiden und an Wegerändern.

Wo kommt sie bei uns vor?

Man findet die Futter-Esparsette auf trockenen, kalkreichen Böden. In der Rhön kommt sie auf den Halbtrockenrasen vor.

Noch was Wissenswertes

Die Futter-Esparsette wird häufig zur Rekultivierung und Bodenverbesserung angesät. Als Schmetterlingsblütler kann sie Stickstoff auf der Luft binden und im Boden anreichern. Zudem lockern die kräftigen Pfahlwurzeln den Boden. In die Rhön gelangte die Esparsette vor einigen Jhd. als reichhaltige Futterpflanze und verwilderte dort.