Deutscher Name
Alpen-Milchlattich
Lateinischer Name
Cicerbita alpina
Kurzbeschreibung

Sie wird 60-130(-200) cm hoch, oben meist violett überlaufen und braun drüsenhaarig. Blätter unregelmässig fiederschnittig mit grossem, 3eckigem Endabschnitt und wenigen seitlichen Abschnitten, die oberen sitzend und teilweise umfassend. Köpfe in einer schlanken Traube oder Rispe. Blüten hellviolett, zungenförmig. Hülle 10-15 mm lang. Früchte 4-5 mm lang und ca. 1 mm breit, abgeflacht, mit weissem Pappus", aus Inforflora.

Wie sieht sie aus?

Die staatliche, zur Blütezeit mannshohe Staude hat einen kräftigen Stängel, der oben violett überlaufen und drüsenborstig ist. Die unteren Blätter sind gestielt, leier- bis schrotsägeförmig mit einem markanten dreieckigen Endabschnitt. Die oberen Blätter sitzen mit spitzen Zipfeln stängelumfassend. Die Köpfchen der zahlreichen, blauvioletten Blüten haben etwa 2 cm Durchmesser und erscheinen im Hochsommer.

In welchem Lebensraum wächst sie?

Hauptverbreitungsgebiet sind die Alpen (wie es der Name schon vermuten lässt). Sehr kleine Populationen in Mitteleuropa gibt es noch in den höchsten Lagen von Harz, Thüringer Wald, Schwarzwald, Bayerischer Wald und in der Rhön.

Wo kommt sie bei uns vor?

In den Hochlagen der hessischen und bayerischen Rhön.

Noch was Wissenswertes

Abgesehen von den Alpen gibt es nur wenig Population dieser Art in Deutschland. Die Art wird in den Roten Listen der am Biosphärenreservat beteiligten Bundesländer als „extrem selten“ geführt, so dass jede einzelne der wenigen Vorkommen schützenswert ist. Eine Erweiterung des Genpools durch Samenaustausch kann nicht stattfinden.